Das Smartphone vibriert, ein Outlook-Pop-Up erinnert uns an eine neue Mail, der Kumpel schreibt auf WhatsApp. Kurze Unterbrechungen, die im Berufsalltag zigfach vorkommen. Waren wir eben noch in unsere Aufgabe vertieft, werden wir für Sekunden aus der Situation gerissen und unterbrechen unsere Arbeit. Eine Studie unter Leitung des Psychologen Erik Altmann von der Michigan State University (MSU) zeigt, welche verheerenden Auswirkungen diese kurzen Störungen auf unsere Konzentration haben:

300 Studien-Teilnehmer mussten einfache Aufgaben am Computer lösen. Die Hälfte der Probanden sollte immer wieder parallel dazu zwei Buchstaben in ihr Handy tippen, was sie 2,8 Sekunden kostete. Das Ergebnis: Bereits diese kurze Unterbrechung reichte aus, um die Fehlerquote zu verdoppeln. Altmann erklärt dies unter anderem damit, dass die Teilnehmer ihre Aufmerksamkeit immer wieder zwischen zwei unterschiedlichen Aufgaben hin und her wechseln mussten.

Eine Lösung für dieses Problem liefert der Psychologe direkt mit: Altmann empfiehlt – mindestens – alle Smartphones vor Arbeitsbeginn abzuschalten, um so eine störungsfreie Umgebung zu schaffen.

Was super simpel klingt, erfordert in Wahrheit ziemlich viel Selbstdisziplin. Ich versuche konsequent, den Flugmodus meines Smartphones zu aktivieren und Outlook zu schließen wenn ich arbeite. Nach einer vorher festgelegten Zeit (je nachdem, wie lange meine aktuelle Aufgabe meine volle Konzentration erfordert, z. B. eine Stunde), nehme ich mir dann ein paar Minuten Zeit, um Nachrichten, Mails und Anrufe zu checken. Bei der nächsten Aufgabe mache ich dann wieder alles aus usw.

Wer alleine durch die Präsenz des Smartphones schon abgelenkt wird (auch das gibt es!), muss noch einen Schritt weiter gehen und sein Handy gleich in einen anderen Raum legen, wie eine weitere Studie zeigt (Smartphones machen dumm und unkonzentriert, auch wenn man sie gar nicht nutzt).

Was mir dabei geholfen hat, überhaupt ein Gefühl dafür zu bekommen, wie häufig ich pro Tag auf mein Handy schaue und wie viel Zeit dies beansprucht, sind verschiedene Apps (irgendwie absurd, oder?). Diese stelle ich dir in einem der nächsten Beiträge vor.


Foto von Kevin auf Unsplash

 

3 Kommentare zu „3 Sekunden Ablenkung verdoppeln Fehlerquote

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s